Thu, November 17, 2022

Zum 4. Mal APPLAUS für die Stubnitz (17.11.2022)

Nach 2013, 2017 und 2018 gewinnt die Stubnitz zum 4. Mal die Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten – kurz: APPLAUS. Diesmal für die Kategorie „Bestes Livemusikprogramm“ im Jahr 2021. *Konfetti, Plöpp & Korkenflug*

Das freut uns aus mehreren Gründen ganz besonders, sind doch die Coronajahre 2020, 2021 – und 2022 – und mit Ihnen die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umwälzungsprozesse (to be continued) eine riesige Herausforderung für uns. Hinzu kommen seit dem Bezug der Neubauten gegenüber unseres Liegeplatzes unzählige Lärmbeschwerden von einigen wenigen(!) Nachbar*innen, die uns nach wie vor schwer strapazieren, existenzielle Probleme bereiten und unsere Perspektive gefährden. Mit der abermaligen Auszeichnung wird einmal mehr der Stellenwert der Stubnitz für Hamburg deutlich. Ohne uns wärs wohl ganz schön grau, still und öde in der Hafencity, oder? *zwinkersmiley*


Es ist auch für uns bemerkenswert, dass wir trotz aller Probleme, Anfeindungen, zähen Verhandlungen und zahlenmäßig zu kleiner Crew für unser Livemusikprogramm gewürdigt werden. Das Preisgeld gibt uns auch ein wenig Hoffnung, halbwegs durch das bedrohliche Jahr 2023 zu navigieren, denn eine Neuauflage oder etwas ähnliches wie Neustart Kultur wird es für Musikspielstätten leider nicht mehr geben, was dramatisch ist. Dennoch: Es macht uns dankbar und glücklich, mit dieser bundesweiten Auszeichnung ein Ausrufezeichen in Hamburg setzen zu können.
Am 16. November haben 3 Crewleute stellvertretend für alle Stubnitzer*innen den Preis in Erfurt entgegengenommen.

 

Rückblick: 2020 und 2021 sind wir während der Kulturlockdowns alle zwei Wochen mit unserer Sendung Plattenfroster Television – live – am Start gewesen. In 33 Folgen bis Oktober 2021 haben wir 119 Musiker*innen eine Bühne – ihrer Musik, aber auch ihren Gedanken zu aktuellen gesellschaftspolitischen und musikkulturellen Fragen – gegeben. Dabei sind viele spannende Momente entstanden. Ab September 2021, zum zwischenzeitlich startenden Konzertbetrieb auch direkt wieder mit Live-Publikum an Bord. Außerdem haben wir in unserem Musikarchiv gegraben und in jeder Sendung einige Videoclips aus früheren Tagen gezeigt. Von September bis November waren wir direkt wieder mit Konzerten und einem Festival sichtbar und konnten Musiker*innen und Musikbegeisterten wieder Schalldruck und echte Livemusik ermöglichen, bevor es in den nächsten Winterlockdown ging.

 

Ebenfalls ausgezeichnet in der Kategorie „Bestes Livemusikprogramm“ wurde der Hamburger Club Uebel & Gefährlich. Das Molotow und unsere Freunde vom Gängeviertel gewannen in der Kategorie „Beste Livemusikspielstätte“. In der Kategorie „Beste kleine Spielstätte & Konzertreihen“ wurden in Hamburg der Brückenstern, Draussen im Gruenen, FatJazz urban exchange und der Jazzraum gewürdigt. Herzlichen Glückwunsch euch allen!

 

Hintergrund: Bereits zum neunten Mal wurde am 16. November 2022 der APPLAUS vergeben. Der Bundeskulturpreis feiert die innovative und inspirierende Kraft von Livemusik und Clubkultur. Im Rahmen der Auszeichnung wurden durch Kulturstaatsministerin Claudia Roth insgesamt 103 Musikclubs und Veranstaltungsreihen aus dem gesamten Bundesgebiet prämiert. Es wurden auch Sonderpreise für „Awareness“ (Institut für Zukunft in Leipzig), „Innovation“ (objekt klein a in Dresden) und „Nachhaltigkeit“ (Kulturverein Platenlaase in Jameln) vergeben. Die Gesamtsumme der mit den Auszeichnungen verteilten Prämien beläuft sich auf 2,5 Millionen Euro. Die Initiative Musik - die offizielle Fördereinrichtung für die deutsche Musikwirtschaft – organisiert den APPLAUS seit 2013. Die Initiative Musik setzt eine Fachjury ein, um unabhängige Musikclubs sowie Veranstaltungsreihen aus allen Genres der Popularmusik zu sichten.

 

Wir freuen uns sehr, dass mit dem APPLAUS unser Livemusikprogramm für das Jahr 2021 gesehen und mit einem Preisgeld von 50.000 Euro ausgezeichnet wird. Tausend Dank an alle Stubnitzer*innen, Klubforward, Musiker*innen und Mitmacher*innen die das möglich gemacht haben! Das Geld wird natürlich wieder in den Kulturbetrieb fließen.

#Applaus22 #ApplausAward

Foto: Michael Reichel (Übel und Gefährlich, Fabrique im Gängeviertel, Draußen im Grünen, Stubnitz)

New Clips

Wed, October 12, 2016

Live :: Convulsif (CH; Doom / Drone Metal) - 19.10.2016

Convulsif is a collective focusing to an enriched tension between composition and improvisation in powerful sounds and experiments at the limits of styles and musical languages.
With its special and outstanding instrumentation – a classic rhythm section and a heavy amplified, treated violin & bass clarinet – the band goes deep in the sound of the actual rock scene and mix different tendencies to a new unknown conglomerate: Doom, Drone, Black Metal and Noise are played with the means of conceptual improvisation and imposed themes. All colored by a very uncommon instrumentation.

Convulsif are:
Jamasp Jhabvala : violin & electronic
Christian Müller : clarinet & electronic
Loïc Grobéty : bass
Maxime Hänsenberger : drums

Official Website
Audio Link
Video Link

Doors 2100 :: Damage 10€

Wed, October 12, 2016

Live :: Joasihno (DE / Alien Transistor) + Farvel (NOR / Jazzland Recordings) - 14.10.2016

Was machen eigentlich die von The Notwist? Wie immer viel, nur nicht unbedingt unter dem Namen The Notwist.
Die Acher-Brüder kümmern sich derweil liebevoll um die Pflege ihres programmatisch betitelten Labels Alien Transistor, von wo aus noch mehr weirde bajuwarische Musik zwischen Elektronik und Muckertum in die Welt abgeschossen wird.
The Notwist-Mitglied Cico Beck von der Band Aloa Input und Nico Sierig, der bei den bajuwarischen Post-Indie-Rockern Instrument am Schlagzeug sitzt, bilden zusammen Joasihno. Auf ihrem mittlerweile dritten Album Meshes, dem zweiten auf Alien Transistor, treiben sie die komplexe, titelgebende Verflechtung von elektronischem Soundscaping, verruckelten Rhythmen und krautigen Spielereien noch ein Stück weiter als das Beck solo bisher mit dem Projekt umgesetzt hatte. Fisherprice-Keys inklusive. (Beschreibung von Kristoffer Cornils auf groove.de)
Joasihno präsentiert das am 06. Mai erscheinende Album Meshes (Alien Transistor)

Video Link
Official Website
Facebook Link

Jazzland Recordings und Bugge Wesseltoft präsentieren Farvel (zuvor Isabel Sörling Farvel) und deren 2tes album 'RÖK' - als Nachfolger des hoch gelobten debut albums 'Isabel Sörling Farvel'.
RÖK ist das erste Album einer brandneuen Jazzland Serie die hochkarätigen, modernen Nordic Jazz fokussiert.
Farvel gewann 2010 den Young Nordic Jazz Comets - Award und 2012 den renommierten Preis 'Jazzkatten - Newcomer of the Year 2012' National Radio in Schweden. Seither hatten Farvel ungezählte Radioauftritte und Bühnenauftritte quer durch Europa.

Isabel Sörling, voice
Kim Aksnes, trumpet
Otis Sandsjö, tenor saxofon, clarinet
Henrik Magnusson, piano
Alfred Lorinius, double bass
Carl-Johan Groth, drums

Das Album RÖK ist im Vertrieb von http://www.gubemusic.com

Video Link
Official Website

Doors 1900 :: Begin 2000 :: Damage 14€ (50% Erm. für Studenten an AK)

Mon, October 03, 2016

Live :: Tom Carter - 04.10.2016

"Tom Carter's electric guitar work weaves strands of melody, drone, fuzz, and charged silence into intricately detailed instant compositions. Pitchfork selected his 2015 solo 2LP Long Time Underground as the number-one experimental album of 2015. Carter is co-founder of legendary acid-folk pioneers Charalambides."

Audio Link
Official Website

Doors 19:30
Begin 20:30
Damage 12€

Fri, September 09, 2016

Live :: Eisenvater + Mutant Reavers :: Full Metal Ship :: 08.10.2016

Full Metal Ship mit Eisenvater + Mutant Reavers

Ahoi; Metalheads! Macht euch bereit für Full Metal Ship, die Metal-Partys auf der MS Stubnitz! Euch erwarten Bands, Specials und viel Spaß, also kommt an Bord!
Aftershow-Party Programm mit den DJs vom Ballroom HH sowie Thrash Bingo mit Maschine, Merchandise, Verlosungen und vieles mehr!

Fri, September 09, 2016

Live :: Saroos (DE, Alien Transistor / Indigo / Morr Music) - 27.09.2016

Saroos fangen auf ihrem vierten Album das Unvorstellbare ein, ohne es seines Geheimnisses zu berauben. Für das feinsinnig verwobene »Tardis« hat die Band mit dem Produzenten Tadklimp neue Möglichkeiten ausgelotet. Mit behutsamen Rhythmen, einem satten modularen Sound-Design und dichten Harmonien beschwört die neue LP von Saroos, für das von Markus & Micha Acher kuratierte Label Alien Transistor die Geister vager Erinnerungen herauf.

Fri, September 09, 2016

Live :: zZz (NL) + Futuro de Hierro (ES) - 25.09.2016

zZz sind zurück! Am 02. September veröffentlicht das niederländische Duo seine neue Platte „Juggernaut“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Das Setup von Drums und Orgel hat sich nicht verändert, wohl aber der Sound. Irgendwo zwischen Neu!, Kraftwerk, den Butthole Surfers und Billy Idol, kochen zZz (ausgesprochen wie die Franzosen Jazz sagen, sans j und a) ihr eigenwilliges, unwiderstehliches Soundrezept!

„zZz erzeugen eine unglaubliche, fast sexuelle Live-Energie.“ – laut.de

zZz Website Link
Facebook Link
Video Link

So sieht die kommende Single „When I Come Home“ live aus: Video Link

Die Tour wird präsentiert von der Visions, Ox-Fanzine & livegigs.de, triggerfish.de, Soundkartell.de und joinmusic.com.

Das Musikvideo zur Single hat vor Kurzem bei der Visions Premiere gefeiert:
Video Link

Futuro de Hierro (ES, Barcelona) is an electronic rhythmic noise project by multi-instrumentist and producer Víctor Hurtado, (Ordre Etern, Qa'a, Huan), collaborator of artists such as Jochen Arbeit (Einstürzende Neubauten) and Nurse With Wound, among others. Destroyed sounds and sonic detritus with political and magick themes. His live performances are high octane and visceral sonic assaults of disjointed rhythms, noise and vocals.

Video Link
Audi Link

Doors: 1900
Begin: 2000

Fri, September 09, 2016

Live :: GNOD - Psychedelic / Krautrock - 22.09.2016

In Gnod we trust!
Gnod is a British krautrock band from Salford, Greater Manchester, England.
Formed in 2006, the band was described in a review of its 2011 release Ingnodwetrust as "a collective from Manchester with an ever-rotating list of members". Its current lineup is Paddy Shine, Chris Haslam, Marlene Ribeiro and Neil Francis. In addition to releasing its work on Rocket Recordings, the band's own Tesla Tapes label serves, according to its Bandcamp page, as "an outlet for musical projects and meanderings by Gnodheads past, present & future and friends of Gnod all over the world".

As part of its residency at the Islington Mill Art Academy, the band curated "Tangent", an installation by sound artist Callum Higgins. According to the academy's website, the event "transformed our club space into a fully immersive, light reactive environment. Using the PA system and light sensitive noise creating circuits people were directed into to the room in small groups equipped with only a torch to guide them around. Their very presence and behaviour in the room manipulated and shaped their unique experience. The band also participates in a recurring shared club night at Islington Mill called Gesamtkunstwerk, (German for "whole arts work".) Reviewing a Gnod performance there, New Musical Express said, "this band are crazy good ... see them live now."

According to founding Gnod member Paddy Shine, Tesla Tapes takes its name from Nikola Tesla; band members cite such other non-musical influences as Kurt Vonnegut, David Simon, Graham Hancock and Rupert Sheldrake. Asked what the band would like to tell the world, Chris Haslam responds "Rebel! Rebel! We are many, they are few!"

Gnod Blog
Gnod Audio Link

Einlass 20:00
Konzertbeginn: 21:00

Mon, June 20, 2016

The Dorf (DE/Ruhr) :: Live 16. July 2016

25-Piece sound collective

utopian beats & krautrock/ jazz/ trance/ noise

In nunmehr zehn Jahren Bandgeschichte hat das Orchester 4 CDs/ Vinyl und eine Kassette eingespielt, auf großen Festivals im In- und Ausland gespielt. Gäste waren u.a. FM Einheit, Caspar Brötzmann, Stian Westerhuis. Krass unterhaltsam – ein Spektakel.

Presse:
- Grandioser Metropolenjazz, frech und offen. Olaf Maikopf, Jazzthing
- this music will raise the dead from the grave. Leo Feigin
- Enorme machine, roborative comme un bon coup de schnaps. Jean Buzelin Jazzman FR
- Oh do I love, love, love The Dorf... highly recommended! Monsieur Délire
- Incredibly entertaining, Stef Gijssels, All About Jazz
„This is not a band, it´s a village“ - www.thedorf.net

Audio Link Bandcamp

Decksbar + Ambient Muzak ab 20:00 Uhr
Konzert 21:45
AK 15 € - Studenten 8 € - VVK 10 €
Pre-Sale: Fair Tix Link

Mon, June 20, 2016

Andromeda Mega Express Orchester + Miss Hawaii :: Live 01. July 2016

Seit nunmehr 10 Jahren formt das 18-köpfige Andromeda Mega Express Orchestra aus Berlin nicht nur einen neuen Begriff des Großensembles, sondern seine eigene unverkennbare musikalische Sprache. Das Orchester schöpft dabei aus seinem über 80 Werke fassendem Repertoire und präsentiert seine aktuellen Kompositionen, u.a. auch Stücke aus seinem 4. Album „Vula“. „Das Andromeda Mega Express Orchestra übertrifft alles Da gewesene.“ (Neue Züricher Zeitung)
Das selbstorganisierte Orchester arbeitet wie kein zweites freies Großensemble konstant und experimentierfreudig zusammen. Es besteht aus jungen, gefragten Musikern internationaler Couleur aus so unterschiedlichen Bereichen, wie dem Ensemble Intercontemporain, Tony Allen's Afrobeat, Jazzmeister Kenny Wheeler, der Camerata Bern oder dem Konzeptkünstler Cory Arcangel.
Das Programm besteht vor allem aus Kompositionen seines Leiters und Saxophonisten Daniel Glatzel: „Musikalischer Witz, eine zitatenreiche Collagenkunst, die die Beliebigkeit der Postmoderne vergessen lässt und eine instrumental-technische Klasse der Musiker, die nicht zum Selbstzweck wird: variabel, kontrastierend, subtil.“ (Jazzthing)

Das AMEO präsentiert komplexes Klangmaterial mit packender Intensität und furioser Spielfreude. „Eine Musik, die wahnsinnig viel Spaß macht und extrem intelligent gemacht ist. Vielfalt auf technisch hervorragendem Niveau.“ (BR Klassik). Als Klanglabor ist das Andromeda Mega Express Orchestra auch Veranstalter und Kurator von Festivalreihen „eines der bundesweit schillerndsten Konzepte“ (Hamburger Abendblatt).

Nebst Auftritten durch Europa, Asien, Südamerika und demnächst auch Afrika hat das Orchester auch Aufmerksamkeit durch seine Zusammenarbeit mit internationalen Größen wie Hermeto Pascoal oder The Notwist erhalten. „Fantastic. Some of the most detailed jazz-writing you’re likely to find. Clearly a group that stands out and is on the rise.“ (BBC Radio)

Support Act: Miss Hawaii (HH)
Doors 2000
Begin 2100
Damage 15€
Pre-Sale: Fair Tix Link

Wed, June 15, 2016

Ausstellung: "Tentacles 2" - Audiokinetische Rauminstallation von Kg Augenstern / MS Anuschka/Berlin

photo by Carl Weidnerphoto by Carl Weidner

20.-24.06. an Bord MS Stubnitz, Kirchenpauerkai, tägl. 14-22 Uhr

 

Die Künstlergruppe Augenstern (Christiane Prehn und Wolfgang Meyer) lebt und arbeitet seit vielen Jahren auf der MS Anuschka.
Im Juni 2014 machten sie sich auf den Weg von Berlin über Paris nach Südfrankreich. Unterwegs wurden zahlreiche Brücken, welche Flüsse und Kanäle überspannen, untersucht. Mit an Bord installierten Tentakeln, welche an den Brücken kratzten, wurde das Schiff zu einem sensiblen, wahrnehmenden und tönenden Labor, welches mit der Umgebung interagiert.
Während des Tentacles- Projektes entstand die audiokinetische Rauminstallation Tentacles 2, die an Bord der Stubnitz zu sehen und zu hören sein wird.
Sieben am Strand des Mittelmeers aufgefundene Bojen werden an sich drehenden Elektromotoren aufgehängt. An jeder der Bojen ist ein Tentakel angebracht, welches immer wieder an die Grenzen seines Aktionsfeldes stößt und dann an Wänden, am Fußboden oder an der Decke kratzt. So entstehen, abhängig vom bespielten Raum verschiedenartige Geräusche und Rhythmen. Die Installation dreht sich mit der langsamen Präzision eines Uhrwerks. Durch eine flexible Aufhängung an Tauen sind die Bewegungen und Geräusche trotzdem in permanenter, dem Zufall unterworfener Veränderung. Materialien, Struktur, Form und Akustik des Raumes werden auditiv und visuell in einem permanenten Prozess transformiert. Die Stählernen Wände der Stubnitz und die an den Wänden verlegten Rohre der historischen Kühlvorrichtung lassen im Bauch des großen Schiffes ein ganz spezielles Kratzkonzert erwarten.

Pünktlich zur Hamburger Ausstellungseröffnung erscheint beim Frankfurter Klangkunst- und Fieldrecordinglabel Grünrekorder ein CD/Buch zum Tentacles Projekt.

Further information on facebook

 


Partners

IPHHIPHH